EN

Archiv

Menschenrechte
Lyaisan Gizatullina
Melisa Callo & Gonzalo Lopez
Antoni Tàpies
Hippolyte Rabary
Jozef Bartl
Nadiya Baranova
Rusturbomash
Sir Peter Ustinov
Nathalie Assaraf-Weill
Goy
Sir Peter Ustinov
 

Horst Wackerbarth

Der Fotograf Horst Wackerbarth, auf der Ringstraße 1 in der Nähe des Eissees

 

 


 

Horst Wackerbarth collects people. He collects fates.

For over a quarter of a century he has been travelling around the world with his red couch, which he places in a variety of peoples’ living environments and portrays them on it; young and old, poor and rich, famous and unknown, Nobel laureates and illiterates in the ice deserts of Alaska and the rainforests of South America, in the big cities of Europe and the villages of Siberia.

The aim is to create a work of portrays a gallery of humanity. The red couch is a common element, recurrent theme, stage, throne and communication platform all in one.

The red couch puts all people on a par!

social media

Klick on the “Like”- Button, to become a fan.

 


 

Stadtwerke prozessieren Wackerbarth platt

„Verfüge nicht über die öffentlichen Mittel eines Kommunalbetriebes”

Still Peformance vor der Verwaltung der Stadtwerke Bonn

Wer sich korrekt verhält wird benachteiligt, wer blaut wird belohnt, Vergleich ist Anreiz Werke ungestraft zu kopieren!

„Schweren Herzens muss ich dem Vergleich zustimmen. Die Alternative jahrelange und neue Verfahren würde Summen verschlingen, die ich als Künstler nicht aufwenden kann. Stadtwerke verfügen als Kommunalbetrieb über öffentliches Geld in einer anderen Dimension.

Der Vergleich erzeugt Unrecht: Denn er stellt die Stadtwerke Bonn und deren Werbeagentur Schwind besser als jene Unternehmen die sich korrekt verhalten, die nach der Compliance-Kultur handeln, indem sie anfragen.

Obendrein fördert die im Vergleich enthaltene Weiterverwendung den Anreiz es der Werbeagentur Schwind und den Stadtwerken Bonn ungestraft gleich zu tun.

mehr erfahren