DE

archive

Edwin Moses
 

Reviews

Der Fotograf Horst Wackerbarth, auf der Ringstraße 1 in der Nähe des Eissees

“Von der Realität in eine Über-Realität (surréalitè) versetzen uns die Bilder von Horst Wackerbarth, sie tun dies leichtfüßig, witzig, spielerisch.“

Westdeutscher Rundfunk
 
“Wackerbarths Bilder haben eine magische Stille, die in unserer Epoche der viel zu lauten Fotografie angenehm überrascht.“

Freddy Langer, Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
“His ideas are in all cases “on target”, and his images make up a revealing, multifaceted portrait of the United States.”

Roger Green, New Orleans Times
 
“Horst Wackerbarth hat Hunderte wenn nicht Tausende von Menschen fotografiert und den Grossteil dieser Porträts überlegt in Szene gesetzt – mit Kalkül und Empathie für die Stärken und Schwächen seines jeweiligen Gegenübers.“ 
Photography/Profireport
 
“In dem Moment, da man sich porträtieren lässt, stellen sich die Probleme von Ähnlichkeit und Gleichheit, von Identität und Authentizität, von Vorbild und Abbild, Echtheit und Manipulation... Horst Wackerbarth operiert hinter dem Objektiv als ‚Freund und Helfer’, der den ‚Opfern’ des ‚Shootings’ behilflich ist, dies mit Anstand zu überleben und dabei einfach gut auszusehen.“

Wibke von Bonin, Redaktion Kunst
 
“Horst Wackerbarth’s portraiture is sensitive on a human level, he is a travelling psychoanalyst.”

David Streitfeld, Washington Post

„Guten Gewissens darf man Wackerbarth’s Arbeit schon jetzt als ein Schlüsselwerk der Porträtkunst und vielleicht sogar der Soziologie bezeichnen.“ 

Freddy Langer, Frankfurter Allgemeine Zeitung